Wissenswertes über Fußpilz

Wissenswertes über Fußpilz

Die Symptome von Fußpilz

Fußpilz beginnt typischerweise in den Zehenzwischenräumen, denn dort finden die Pilze das für sie günstige feuchtwarme Klima. Die Infektion beginnt in der Regel unspektakulär mit leichtem Juckreiz oder Kribbeln zwischen den Zehen – daher wird sie in vielen Fällen nicht gleich erkannt. Anfangs wirkt die Haut oft noch völlig gesund. Erst später verfärben sich die betroffenen Hautstellen rötlich oder hell. Nicht selten fängt die Haut an dieser Stelle dabei auch an zu schuppen. Ohne Behandlung gehen die Beschwerden mit der Zeit oft in ein Brennen und in Schmerzen über, die erkrankte Haut kann Bläschen oder feine Risse bilden.

Typisch für Fußpilz sind also folgende Symptome:

  • Jucken und Brennen an Zehen und Füßen
  • Schuppende, sehr trockene, rissige oder sich schälende Haut
  • Feine Hautrisse
  • Bläschenbildung
  • Unangenehmer Geruch der Füße

Was ist Fußpilz?

Pilzinfektionen können die verschiedensten Regionen des Körpers befallen. Füße sind dabei besonders häufig betroffen. Fußpilz ist eine Infektionserkrankung, die nicht von alleine ausheilt und auch auf andere Menschen übertragen werden kann. Wird Fußpilz nicht behandelt, kann sich die Erkrankung auf größere Teile des Fußes, die Nägel (mehr dazu unter Nagelpilz) und auch andere Körperregionen ausbreiten. Eine rasche und konsequente Behandlung ist daher besonders wichtig. Mit wirksamen rezeptfreien Anti-Pilz-Medikamenten aus der Apotheke wie z.B. Canesten® Bifonazol Creme ist eine erfolgreiche Behandlung in Eigenregie meist sehr gut möglich.

Übertragung: Wie entsteht Fußpilz?

Fußpilz ist eine Infektionskrankheit und wird in der Regel von Mensch zu Mensch übertragen. Ursache für Fußpilz sind in den meisten Fällen so genannte „Dermatophyten“. Diese Pilze leben in den Hautschüppchen der oberen Hornhaut. Über Hautpartikel, die von infizierten Personen abgestoßen werden, kann man sich vielerorts anstecken. Eine besonders hohe Ansteckungsgefahr herrscht überall dort, wo viele Menschen barfuß gehen, zum Beispiel in Schwimmbädern, Gemeinschaftsduschen, in der Sauna, auf Teppichböden in Hotelzimmern, aber auch zu Hause, sobald ein Haushaltsmitglied an Fußpilz erkrankt ist.

Wer kann von Fußpilz betroffen sein?

Ungefähr 30% der erwachsenen Menschen weisen an ihren Füßen Symptome von Fußpilz auf. In einigen Risikogruppen wie Läufern, Fußballern oder Schwimmern dürfte die Zahl sogar noch deutlich höher liegen. Im Allgemeinen sind Männer etwas häufiger betroffen als Frauen –ältere Menschen haben ein höheres Fußpilzrisiko als jüngere. Besonders gefährdet sind DiabetikerInnenund Menschen mit Durchblutungsstörungen oder Immunschwäche aufgrund von Erkrankungen oder Therapien. Raue, rissige oder z.B. durch starkes Schwitzen aufgeweichte Fußhaut erhöht zusätzlich das Risiko einer Ansteckung. Wird Fußpilz nicht rechtzeitig behandelt, kann er sich auch auf die Nägel ausbreiten. Hier finden Sie mehr Informationen zur richtigen Behandlung und zum Thema Nagelpilz.

Behandlung von Fußpilz

Ein wirksames Medikament zur Behandlung von Hautpilzinfektionen (ein Antimykotikum) reicht in der Regel aus, um Hautpilz in wenigen Wochen loszuwerden. In den meisten Fällen ist eine Selbstbehandlung bequem und zuverlässig möglich.

Auch hartnäckiger Nagelpilz kann in leichtem bis mittelschweren Stadium in Eigenregie erfolgreich therapiert werden. Dies ist der Fall, wenn maximal drei Nägel und weniger als 2/3 der Nagelfläche befallen sind. Ihre Ärztin/Ihr Arzt und Ihre Apothekerin/Ihr Apotheker beraten Sie, welches Produkt für Sie geeignet ist.

Worauf sollte man bei der Behandlung achten?

Entscheidend für die erfolgreiche Bekämpfung von Pilzerkrankungen ist eine richtige, gründliche und konsequente Behandlung. Die Behandlungsdauer hängt u.a. vom Ausmaß und der Art der betroffenen Stelle ab und dauert in der Regel zwischen 2 und 6 Wochen. Der schnelle Rückgang der Symptome verleitet viele Betroffene dazu, die Behandlung schon nach ein paar Tagen zu beenden. Um eine Pilzerkrankung dauerhaft zu bekämpfen, ist jedoch nicht nur das schnelle Abklingen der Symptome entscheidend. Wesentlich ist die vollständige Beseitigung der Pilzerreger sowie eine anhaltende Erholung der betroffenen Hautstellen. Um das zu erreichen, sollte auch bei rascher Besserung ca. 2 Wochen über das Verschwinden aller Krankheitszeichen hinaus weiterbehandelt werden. Lesen und beachten Sie die Packungsbeilage.

Wie lange dauert die Behandlung?

Bei konsequenter täglicher Anwendung sollte die Behandlung von Haut-oder Fußpilz innerhalb von 3-4 Wochen abgeschlossen sein. Verlängern Sie Ihre Behandlung im Zweifelsfall zur Sicherheit noch um einige Tage.

Nicht vergessen!

Beenden Sie die Therapie nicht frühzeitig! Auch wenn der Fußpilz nicht mehr sichtbar ist, können sich noch Pilzsporen in der Haut befinden.

Wie kann ich Fußpilz vorbeugen?

Auch wenn wir an vielen Orten mit Pilzerregern rechnen müssen, kann man die Infektionsgefahr wesentlich senken, indem man einige Punkte beachtet. Diese Tipps helfen Ihnen, einer Fußpilzinfektion vorzubeugen:

  • Tägliche Fußwäsche und frische Socken sind die Basis für Fußpilz-Freiheit.
  • Abtrocknen: Trocknen Sie die Füße auch zwischen den Zehen immer gründlich ab.
  • Tragen Sie in Schwimmbädern, Sauna-Anlagen, Gemeinschaftsduschen oder auch in Hotels möglichst immer Badeschlapfen. Die Ansteckungsgefahr ist hier besonders groß.
  • Es klingt paradox – aber meiden Sie Fuß-Desinfektionsanlagen! Hier lauern besonders viele Fußpilz-Erreger, und die Fußhaut weicht nur unnötig auf.
  • Achten Sie auf intakte Fußhaut durch regelmäßige Pflege: Rissige Haut oder Verletzungen erleichtern Pilzen das Eindringen.
  • Tragen Sie im Alltag wo möglich atmungsaktive, luftdurchlässige Schuhe.
  • Lassen Sie Ihre Schuhe nach dem Tragen gut trocknen. Fußpilz liebt Feuchtigkeit!
  • Kontrollieren Sie Ihre Füße regelmäßig auf Veränderungen, um beginnenden Fußpilz möglichst rasch zu erkennen.
  • Leiden Sie an Durchblutungsstörungen der Beine und/oder der Füße bzw. unter Diabetes, sind Ihre Füße sehr anfällig für Infektionen. Kontrollieren Sie daher regelmäßig die Gesundheit Ihrer Füße und achten Sie auf intensive Pflege.
  • Hat ein Familien-oder Haushaltsmitglied Fußpilz, sollten Sie auch zu Hause nicht barfuß gehen und keinesfalls dasselbe Handtuch/Badetuch benutzen.
  • Um eine Wiederansteckung oder eine Ansteckung der Familie durch infizierte Wäsche oder Socken zu vermeiden, sollten Sie diese bei mindestens 60°C waschen oder bei Waschtemperaturen unter 60°C ein geeignetes Produkt zur Desinfektion der Wäscheverwenden. So werden Pilze und Bakterien auch bei niedrigen Waschtemperaturen abgetötet.

Hygiene

Wenn Sie sich an einige wenige Hygienevorschriften halten, dann können Sie das Risiko von Pilzerkrankungen minimieren, bestehende Pilzerkrankungen bekämpfen und verhindern, dass Pilzerkrankungen an weitere Stellen Ihres Körpers übergehen bzw. sich auf Ihre Mitmenschen überträgt.

Folgende Tipps können helfen, Fuß- oder Nagelpilz zu verhindern oder eine Ansteckung anderer zu vermeiden:

Schuhe und Socken

  • Vermeiden Sie es in öffentlichen Umkleidekabinen, Duschen und Schwimmbädern barfuß zu gehen – schützen Sie ihre Füße durch das Tragen von Flip-Flops oder Sandalen
  • Schmeißen Sie alte Schuhe weg, besonders Sportschuhe
  • Ziehen Sie zu Hause Ihre Schuhe aus, damit die Füße „atmen“ können
  • Tragen Sie Sandalen oder Schuhe aus natürlichen Materialien, wie zum Beispiel Leder oder Leinen
  • Tragen Sie Schuhe, die Ihnen auch wirklich passen – High Heels und Schuhe, die besonders eng bei den Zehen geschnitten sind, können die natürliche Hautbarriere zwischen Ihren Nägeln und der Haut darunter zerstören. Dadurch können Pilzerreger unter die Haut eindringen.
  • Ziehen Sie jeden Tag saubere Socken an und wechseln Sie diese nach dem Sport
  • Bevorzugen Sie Baumwoll-, Seiden-, oder Wollsocken und meiden Sie synthetische Materialien

Fuß- und Nagelpflege:

  • Wenn Sie an Nagelpilz erkrankt sind, verwenden Sie 2 Nagelpflegesets (eines für die gesunden und eines für die kranken Nägel) um Ansteckungen zu vermeiden
  • Pflegen Sie Ihre Zehennägel. Nägel sollten geradeaus geschnitten bzw. gefeilt werden (nicht abgerundet oder in V-Form)
  • Trocknen Sie Ihre Füße immer gut ab! Pilze lieben Feuchtigkeit
Bifonazol Creme 20g + Bifonazol Creme 15g

Fußpilz: Behandlung mit der Canesten® Bifonazol Creme

  • nur 1x täglich anwenden
  • hilft bei lästigen Symptomen wie Juckreiz
  • auch mit praktischem Applikator erhältlich